WALDSCHRAT

Ich lese immer wieder, dass sich Sozialkontakte positiv auf den Menschen auswirken. Fehlen diese, soll sich das auf die physische und psychische Gesundheit auswirken. Müsste man ergänzen, dass das nur der Fall ist, wenn man sich einsam fühlt?

Wenn man tatsächlich einsam ist, könnte ich mir gut vorstellen, dass das nicht besonders förderlich für die Gesundheit ist, das stimmt. Ich fühle mich aber überhaupt nicht einsam – dafür sorgen schon die vielen Tiere und die Natur hier.

Wenn ich das Gefühl habe, ich müsste mal wieder unter Leute gehen (was jetzt nicht allzu oft ist), dann lade ich mich irgendwo zum Kaffee ein oder ähnliches. Wobei es eigentlich kein „ich muss unter Leute“ ist, sondern eher „ich hätte mal wieder Lust diesen oder jenen zu sehen“. Einmal im Jahr gehe ich zum Treffen meiner alten Abiturklasse. Das ist dieses Jahr leider und vernünftigerweise wegen dem Corona-Virus ausgefallen.

Übrigens ist die Chance, sich mit einem tödlichen Virus anzustecken, weitaus geringer, wenn man alleine lebt! So gesehen könnte dies die Lebenserwartung auch wieder erhöhen.

Wenn ich mit Familie oder Freunden über dich rede, nenne ich dich scherzeshalber „Waldschrat“. Naheliegenderweise kennen sie dich nicht und es fällt mir nicht leicht, deine etwas schrullig anmutende Lebensweise zu erklären. Was sollte ich ihnen antworten?

Es ist, wie das ganze Jahr Ferien auf dem Bauernhof zu machen, nur dass ich keine Kühe melken, Mist karren oder Heu machen muss. Dass ich mit meinem Hobby – dem Programmieren von Computern – meinen Lebensunterhalt verdiene, rundet das Urlaubs-Feeling perfekt ab!

Trotz der privaten Zurückgezogenheit kommunizierst du viel über das Internet, interessierst dich sehr für das Weltgeschehen und befasst dich gerne mit großen Themen, wie der Politik der USA, Ernährungsfragen oder dem Weltraum. Wie passt das zu kleinen Welt mit Katzen und Vögeln?

Das naturnahe Leben ist sehr inspirierend für mich und durch die herrliche Ruhe kann man viel über alles Mögliche nachdenken, was in der Hektik und im Lärm einer Stadt nicht so leicht für mich wäre. Was machen Großstädter, wenn sie sich erholen wollen? Sie fahren raus aufs Land zum Wandern und Picknicken oder an einen Baggersee! Das habe ich hier das ganze Jahr über!

Besonders der Wald beziehungsweise die Waldluft ist sehr gesund. Diese enthält nämlich Terpene, die heilsame Kräfte besitzen, das ist wissenschaftlich bewiesen (Clemens G. Arvay: „Der Heilungscode der Natur“. Riemann, 2016, 256 Seiten, 19,99 Euro) .

Eine gesunde Ernährung ist sehr wichtig für die Gesundheit, und daher lebensnotwendig, wenn man auch im Alter noch selbstständig leben möchte. Daher bin ich seit März letzten Jahres auf vegane Ernährung umgestiegen.

Du bist sehr naturverbunden. Andererseits bist du aber auch sehr technikaffin. Damit meine ich nicht nur deinen Beruf in der Softwarebranche. Du liebst Autos und neuartiges elektronisches „Spielzeug“. Wie passt das zur Naturverbundenheit? Autos sind ja immer mehr als Umweltzerstörer verschrien und auch vieles des elektronischen Spielzeugs verbraucht problematische Ressourcen, wie seltene Erden, oder produziert durch geringe Nachhaltigkeit viel Elektroschrott.

Die Probleme, die durch die moderne Technik und überhaupt durch den gewaltigen Ressourcen-Verbrauch aufgrund der Lebensweise des Menschen entstehen, sehe ich auch. Ich bemühe mich seit einiger Zeit, meinen CO2-Footprint, wie es so schön heißt, möglichst gering zu halten. Ich arbeite seit drei Jahren von zuhause. Das spart sehr viel Kraftstoff. Ich denke, ich werde bald ganz auf ein Elektro-Auto umsteigen. Hier draußen auf dem Land braucht man schon ein Auto. Für später könnte ich mir vorstellen, mir alles liefern zu lassen, auch die Lebensmittel. Vielleicht kommen ja irgendwann die Sachen per Drohne ins Haus geflattert? Dann reicht mir vielleicht auch ein Elektro-Fahrrad.

2018 habe ich eine Solaranlage angeschafft, sodass ich im Sommer meinen Strom fast vollständig selbst produziere. Eine Solar-Thermie-Anlage sorgt in der heizungsfreien Zeit für Warmwasser, also die Heizung ist von Mai bis September / Oktober ganz ausgeschaltet. Im Winter heize ich nur drei Räume (Bad, Esszimmer / Büro und nachts das Schlafzimmer) und auch nur bis maximal 14-16 Grad. Da ziehe ich mir lieber etwas warmes an, als die Heizung aufzudrehen! Die Heizkörper sind mit modernsten digitalen Thermostaten ausgestattet, die die Heizung automatisch pausieren, wenn das entsprechende Fenster geöffnet ist. Die Beleuchtung erledigen samt und sonders LED-Birnen.

Auf meine iPhones, iPads und Apple Notebooks kann ich auf keinen Fall verzichten! Die brauche ich ja schon auch beruflich. Zumindest wird bei Apple der Umweltschutz groß geschrieben. Es wird auf viele umweltschädliche Stoffe verzichtet und die Betriebsstätten, wie Rechenzentren. werden mit Solarenergie und Brennstoffzellen mit Energie versorgt

Insgesamt denke ich, dass mit moderner Technik auch viel Energie und Rohstoffe gespart werden können, wenn man sie nur sinnvoll einsetzt.

Danke, dass du dich trotz deinem Eremitenleben und deinen Verpflichtungen gegenüber den Tieren bereit erklärt hast, meine Fragen zu beantworten.

Marc ist ein auf dem Land lebender Katzen- und sonstige Tiere liebender, in der IT-Branche tätiger Vegetarier und Jungesselle. Er filmt und fotografiert gerne Vögel, Katzen, Bäume und Fische. Gerade versucht er sich das Klavierspielen beizubringen.

Veröffentlicht von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.