VORLESER III

Im dritten Teil der Miniserie zum Thema „Vorlesen“ wird es praktisch. Für alle, die an sich arbeiten wollen, gibt es Motivation und Tipps.

Vorlesen gefällt nahezu allen Kindern. Sie können nicht genug davon bekommen! Und sie haben recht, denn außer Spaß bringt es auch jede Menge Vorteile für sie und ihre Eltern.

Vorlesen stärkt die Eltern-Kind-Beziehung:

  • Durch den engen Kontakt entsteht Nähe
  • Geschichten regen Kinder an, von sich zu erzählen
  • Geschichten sind ein guter Einstiegspunkt, um in die Lebenswelt des Kindes einzutauchen

Diese Punkte gelten vermutlich auch ebenfalls für eine partnerschaftliche Beziehung oder einen Abend mit den Freundinnen. Probier es einfach aus!

Vorlesen fördert die kindliche Entwicklung in vielerlei Hinsicht:

  • Geschichten wecken die Fantasie und stärken das Selbstbewusstsein
  • Die Handlungsmodelle aus den Geschichten fördern das Entwickeln von Problemlösungsstrategien
  • Die Geschichten ermöglichen es neues zu lernen und fremdes zu verstehen
  • Zuhören stärkt die Geduld und das Mitfühlen mit den Charakteren die Empathiefähigkeit
  • Als Ritual kann es Halt im Tagesablauf geben und zum Runterkommen beitragen
  • Wer Freude am Lesen hat, hat es leichter beim Lesen lernen in der Schule1

Aber Achtung, Kinder sind sehr sensibel! Sie merken es gleich, wenn du nicht mit Freude bei der Sache bist. Probiere einfach aus, was dir Spaß macht.

Um eine Geschichte zum Leben zu erwecken gibt es viele Möglichkeiten:

  • Mit der Stimme spielen lässt die Bilder im Kopf so richtig lebendig werden
    • Den Charakteren verschiedene Stimmen geben
    • Die Lautstärke oder Geschwindigkeit je nach Stimmung der Geschichte variieren
  • Mimik und Gestik einbeziehen
  • Mit einem Accessoire, das zur Geschichte passt, ein wenig verkleiden oder einen passenden Gegenstand zum Anschauen und Anfassen dabei haben

Es ist nicht wichtig, ob du ein guter Geschichtenerzähler bist. Wichtig ist es sich Zeit zu nehmen, ohne Druck vorzulesen und mit voller Aufmerksamkeit bei der Sache zu sein.

Nähe entsteht beim Vorlesen durch das gemeinsame Erleben, die Atmosphäre und das Kuscheln von ganz allein. Mit diesen Ideen kann man sie gezielt fördern:

  • Langsames Tempo und Pausen machen die Handlung leichter nachvollziehbar und ermöglichen es dem Kind Fragen zu stellen
  • Sich Zeit nehmen, die Bilder zu betrachten
  • Interaktives Vorlesen, d.h. das sprechen über das Gelesene, kann durch Fragen gefördert werden (z.B. „Wie könnte es weiter gehen?“)
  • Nach dem Vorlesen über das Buch sprechen (einen guten Einstieg ermöglichen Fragen: „Hast du das auch schon einmal erlebt?“ oder „Wie hat dir das Buch gefallen?“)

Fehlt dem Kind die Motivation, kann man es mit diesen Tricks probieren:

  • Interessiert sich das Kind noch nicht für Geschichten, kann man es mit einem Sachbuch ausprobieren – jedes Kind interessiert sich für irgendein Thema
  • Aktivitäten rund um die Geschichte ausdenken, z.B. ein Story-Körbchen aus dem Gegenstände gefunden und gezeigt werden müssen, wenn diese in der Geschichte vorkommen
  • Macht sich Unruhe breit, kann man zwischendurch ein passendes Lied singen
  • Das Kind kann beauftragt werden die passenden Lautäußerungen zur Geschichte (Klatschen, stöhnen, Gewitter,…) zu machen
  • An der spannendsten Stelle stoppen und am nächsten Tag weiter lesen

Veröffentlicht von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.