Körperpflege

KÖRPERPFLEGE

Kürzlich habe ich in einen Podcast rein gehört. Es ging mal wieder um die richtige Ernährung. Gefühlt geht es gerade immer und überall um die richtige Ernährung. Quinoa-Bowls und Avocadocreme sind auch sicher etwas feines. Aber wie viele Mütter bringen es logistisch fertig all die feinen Zutaten zu besorgen, die Zeit für die Zubereitung auf und schaffen es anschließend auch noch das Resultat dem Mann und den Kleinkindern schmackhaft zu machen?

„Iiiih, in meinem Essen sind Blätter!“

„Mama, ich esse kein Bäume!“

Normalerweise schalte ich an dieser Stelle gleich ab. Doch an dem Tag führte vermutlich eine höhere Macht meinen Touch-Finger den Scrollbalken entlang. Plötzlich ging es darum, dass man sich wegen einmal ein bisschen Zucker zu viel bloß nicht stressen sollte. Es gibt da viel effektivere Wege seinen Körper zu vergiften. Nämlich mit den sogenannten Körperpflegeprodukten und mit Kosmetika. Wohl wahr. Mikroplastik ist mittlerweile in aller Munde. Vor allen Dingen in dem der Fische und andrer Meeresbewohner. Was ist aber mit all dem andern Zeug in den Produkten, die wir uns täglich auf die Haut schmieren? Unsere Haut, die einerseits eine Abgrenzung des Außens von unserem Inneren ist, andererseits aber überaus durchlässig ist.

Im Zeitalter der Apps muss man ja glücklicherweise kein Experte mehr in Chemie sein oder lange und kleingedruckte Inhaltslisten studieren, sondern bekommt eine schön verlinkte Liste samt Bewertung vom Produktscanner geliefert. Das bringt einige interessante Erkenntnisse:

  • Was hat Titandioxyd in einer Zahnpasta für null- bis sechsjährige zu suchen? Ein Zusatzstoff, dessen Verzehr möglicherweise krebserregend ist. Ist das Weiß in der Zahnpasta so unabdingbar, dass man Kinder einen so hoch umstrittenen Stoff schlucken lassen muss? Und Kinder in dem Alter schlucken die Zahnpasta!
  • Warum schafft manch ein teures Produkt einer bekannten und etablierten Naturkosmetikmarke keine bessere Bewertung als eine konventionelle Drogeriemarkt-Eigenmarke?
  • Naturkosmetik beinhaltet Naturprodukte. Scheißegal, ob es sich dabei um Allergene handelt?
  • Warum befindet sich Parfum in Produkten für die nach Milch und Honig duftenden Kleinkinder? Wenn die Windel voll ist, hilft auch das nicht mehr.

Veröffentlicht von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.